close
Timelapse - DIY

Wer staunt nicht über die Atemberaubenden Zeitrafferaufnahmen aus aller Welt, welche proffesionelle Fotografen in mühevoller Kleinarbeit nach wochenlanger Vorbereitung aufgenommen bei YouToube und auf anderen Seiten präsentieren?

Meine Begeisterung dafür ist Grund genug es selber mal auszuprobieren, aber eine gute Ausrüstung dafür kostet schnell einen vierstelligen Betrag, wenn man eine 'Kamerafahrt' realisieren möchte. Da ich jedoch ein kleiner Tausendsasser bin (es zumindest glaube) habe ich mich daran gemacht die Ausrüstung selbst zu bauen und die Ergebnisse will ich euch hier nach und nach vorstellen.

Vertical
Kugelkopf mit angesetztem Servo.
Die Verticale

Drei Achsen sind geplant (erst einmal). Das sind eine Längsachse auf der die Kamera verfahren soll, eine horizontale Panoramaachse von nahezu 360 Grad und eine verticale Panoramaachse welche ich als erstes vorstellen möchte.

Diese hat natürlich keine 360 Grad, dafür ist sie einfach zu realisieren:
  • Ein Kugelgelenk-Stativkopf für 20€ bei Ebay,
  • ein Servo aus dem Modellbauzubehör,
  • etwas Blech, Farbe, ein paar Schrauben und
  • etwas Zeit und Werkzeug.
Das Ergebnis ist im Bild zu sehen. Die technischen Zeichnungen stelle ich noch ein wenn ich sie sauber auf CAD gezeichnet habe. Aber so viel ist ja nicht dazu... ein Winkel für den Servo, einer für die Grundplatte.

Als nächstes kommt die horizontale Panoramaebene...
Die Rotation

Nach längerer Zeit habe ich mich mal wieder dran gesetzt und mich nun fast eine Woche mit der horizontalen Ebene beschäftigt, genauer gesagt dem Schwenkkopf. War ganz schön knifflig, denn ich wollte das ganze mit einem Schrittmotor und einem Getriebe umsetzen. Dazu habe ich das erste Getriebe meines Lebens gebaut. Das Getriebe besteht aus alten Druckerteilen und Plexiglasresten. Das einzig neue Teil ist ein Kugellager für 3,40€ für die Führung des Tellers auf dem der Kugelkopf (welchen ich oben schon vorstellte) aufgeschraubt wird.

Nach wilder Planung und einer langen Zeichensession mit AutoCad habe ich erst mal versucht alles an Teilen zusammen zu tragen. Jedoch war es gar nicht so viel was ich benötigte:
  • 1 Schrittmotor auf Grundplatte aus einem alten Laserdrucker
  • einige kleine Plastik-Getrieberäder aus diversen Druckern
  • 1 4mm Zylinderstift mit 20mm länge
  • 1 5mm Zylinderstift mit 20mm länge
  • Kunststoffscheiben als Distanzen auf den Wellen
  • Plexiglasreste in der Stärke 8mm (7mm waren angedacht, aber nicht da)
  • 1 Kugellager 37/25/7 mm (bei Ebay bestellt, 2 Tage später schon da)
  • etwas Kunststoff-Vollmaterial um daraus den Teller zu drehen
  • etwas Blech für die Seitenteile
  • 1 zöllisches Gewinde für die Aufnahme des Kugelkopfes
  • Schrauben, Muttern, Scheiben
Horizontal
Eigenbaugetriebe mit Schrittmotor

Ohne die Befestigungsteile (Seiten) hat mein Getriebe die Abmessungen von 100x60x47mm. Technische Zeichnungen können hilfreich sein... können aber auch verwirren.
Horizontal
Fertig montiert
Eigenbaugetriebe

Da ich alles (bis auf das Kugellager) zur Hand hatte konnte ich mutig mit dem ersten Versuch beginnen. Und es blieb beim ersten Versuch. Ich hatte mir das schwieriger vorgestellt als es am Ende war.

Dank Fräse, Drehbank, Säulenbohrmaschine und den nötigen Messmitteln war die nötige Genauigkeit recht einfach einzuhalten und mit viel Zeit und Ruhe bei den einzelnen Arbeitsschritten stellte ich es nach etwa einer Woche fertig. Bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis.


Als nächstes ist die Neigungskorrektur geplant. Denn da der Kugelkopf in sich steif ist und die Kamera nur in der Vertikalen kippen kann brauche ich eine Vorrichtung, welche die natürliche Geländeneigung ausgleicht, damit die Kamera in Waage ist (und bleibt)...
Bisher
Neigung und Drehung


So sieht der aktuelle Stand aus... Ein bisschen Arbeit bleibt noch.

Solltest du interessiert sein an meinem kleinen Projekt,
dann schreib mir einfach eine Email.
Hier findest du unsere Bilder

Ella

Justl

Beide

Justl

Justl

Just'l

Beide